WM 2014 - Brasilien ist Gastgeber der Fussballweltmeisterschaft 2014

Fussball WM 2014

Die 20. Fußball-WM findet vom 12.06. bis 13.07.2014 in Brasilien statt. Die offizielle, internationale Bezeichnung lautet FIFA World Cup 2014, über das ausrichtende Land entschieden wurde durch das FIFA-Exekutivkomitee bereits im Jahr 2007 in einer Sitzung am 30.10. in Zürich. Da Brasilien die WM ausrichtet, wird automatisch im Land auch der Konföderationen-Pokal 2013 ausgetragen. Im Wettbewerb zwischen den Kontinenten gab es wie üblich viele Bewerber, innerhalb Südamerikas hatte allerdings die kontinentale Fußball-Föderation von vornherein allein auf Brasilien fokussiert, da im Jahr 2014 der brasilianische Fußballverband CBF sein einhundertjähriges Bestehen feiert. Zuvor hatte sich noch Kolumbien mitbeworben und diese Erklärung bis 2006 aufrechterhalten, sie im April 2007 jedoch zurückgezogen. Danach gab Brasilien als einziger südamerikanischer Kandidat seine Bewerbungsvereinbarung in der Zürcher FIFA-Zentrale ab.

Bewerbungsprozedur bei der FIFA

Wenn ein Land die Fußball-WM ausrichten möchte, muss es bei der FIFA ein Kandidatendossier hinterlegen, das im Falle Brasiliens 900 Seiten umfasste. Der CBF-Präsident Ricardo Teixeira übergab dieses am 31.07.2007 an den FIFA-Präsidenten Sepp Blatter. Das Papier umfasst unter anderem die nötigen Regierungsgarantien, die für eine Großveranstaltung dieser Art abgegeben werden müssen und vorrangig die sportliche, finanzielle, verwaltungs- und verkehrstechnische Infrastruktur sowie essenzielle Fragen der Sicherheit betreffen. Zudem muss der jeweilige Landesverband die nötigen sportlichen und veranstaltungstechnischen Voraussetzungen schaffen können. Im weiteren Auswahlverfahren werden die entsprechenden Dossiers durch die FIFA geprüft, hierzu gehörte im Falle Brasiliens ein Inspektionsbesuch im August 2007. Es standen zu diesem Zeitpunkt 18 mögliche Spielorte zur Disposition, von denen die Auswahlkommission fünf besichtigte. Am Standort Rio de Janeiro präsentierten sich alle 18 Orte komplett. Am 29.10.2007 fand die Abschlusspräsentation des brasilianischen Verbandes CBF statt, am 30.10.2007 erfolgte in Zürich die endgültige Bestätigung, dass Brasilien die WM austragen werde. Für das Land ist es die zweite Fußball-Weltmeisterschaft daheim, die erste fand 1950 statt. Ein international sehr bedeutendes Turnier in Brasilien fand letztmalig 1989 mit der Copa América statt.

Austragungsorte und Teilnehmer

Bis zum Mai 2009 gab es noch 17 brasilianische Städte, die sich um einzelne Spiele der Fußball-WM bewarben, am 31.05.2009 gab die FIFA schließlich zwölf Städte bekannt, darunter São Paulo für das Eröffnungsspiel und Rio de Janeiro für das Endspiel. Die anderen Städte sind Brasília, Belo Horizonte, Cuiabá, Fortaleza, Natal, Recife, Salvador da Bahia, Curitiba, Manaus und Porto Alegre. Seit dem Jahr 2011, in Europa seit 2012 qualifizieren sich die Mannschaften rund um den Globus für die WM 2014, den Auftakt machte der ozeanische Verband mit den Pacific Games 2011 (August/September 2011). Die 32 Nationalmannschaften kommen von der europäischen UEFA (13 Teilnehmer), dem afrikanischen CAF (5 Teilnehmer), dem asiatischen AFC (4 bis 5 Teilnehmer), dem ozeanischen OFC (0 oder 1 Teilnehmer), der südamerikanischen CONMEBO (5 oder 6 Teilnehmer inklusive Brasilien, das als Gastgeber automatisch qualifiziert ist) und der nord-/mittelamerikanischen CONCACAF (3 oder 4 Teilnehmer).

Kritik an der brasilianischen WM

Die FIFA stellt wie üblich hohe Anforderungen an die Stadien, die unter anderem die Sicherheit betreffen. Von den brasilianischen Stadien ist noch keines komplett gerüstet, allerdings gibt es umfangreiche Neu- und Ausbaupläne. Dennoch reißen die Befürchtungen nicht ab, dass die Baumaßnahmen nicht pünktlich fertig werden könnten. Auch die Infrastruktur an den Flughäfen wird als gegenwärtig noch mangelhaft geschildert. Die Kommunikationspolitik seitens der FIFA und des brasilianischen Verbandes erscheint Kritikern ebenfalls sehr fragwürdig, warnende Stimmen wurden unterdrückt. Die brasilianische und internationale Presse griff allerdings die Punkte auf und thematisierte sie seit Ende 2011 relativ stark. Einen Skandal im Zusammenhang mit der Fußball-WM gab es auch, im Oktober 2011 musste der brasilianische Sportminister Orlando Silva zurücktreten. Man hatte ihm Bestechlichkeit vorgeworfen, die mit der WM in Zusammenhang gebracht wurde.

Logo, Spielball und Maskottchen der WM 2014

Das Logo besteht aus gelb-grünen, sich verschlingenden Armen, aus deren Händen eine Kugel (der FIFA-Pokal) geformt wird, der Adidas-Ball wurde per Internetabstimmung auf „Brazuca“ getauft, was für die brasilianische Lebensart steht. Das Maskottchen ist ein gelb-blaues Gürteltier.